Tanzcompagnie Volkstheater Rostock – Herz. Stand. Still // Teil 1

Herz Stand Still Tanztheater in drei Teilen / Nach Werken von Edgar Allan Poe Uraufführung DAS VERRÄTERISCHE HERZ / Choreografie: Anton Shults DER RABE / Choreografie: Katja Taranu EIN TRAUM IM TRAUME / Choreografie: Hung-Wen Mischnick Er war Wegbereiter und…

Tanzcompagnie Volkstheater Rostock - Herz. Stand. Still // Teil 1

Source

0
(0)

Herz Stand Still
Tanztheater in drei Teilen / Nach Werken von Edgar Allan Poe
Uraufführung
DAS VERRÄTERISCHE HERZ / Choreografie: Anton Shults
DER RABE / Choreografie: Katja Taranu
EIN TRAUM IM TRAUME / Choreografie: Hung-Wen Mischnick

Er war Wegbereiter und Altmeister der Schauerliteratur und ebenso Begründer der modernen Detektivgeschichte. Er etablierte das Genre der Short Story, und seine meisterhaften Gedichte führen die Leser in phantastische Traumwelten: Edgar Allan Poe (1809–1849), ein amerikanischer Dichter, der bis heute als Meister des Horrors gilt. Die düsteren Figuren, beklemmenden Situationen und verschlungenen, alptraumhaften Handlungen seiner Werke spielen mit dem ästhetischen Reiz des Unheimlichen. Dass man Poes Geschichten und Figuren auch auf der Bühne Genuss abgewinnen kann, ist die Entdeckung für das Tanztheaterstück Herz. Stand. Still am Volkstheater.
Katja Taranu und zwei Mitglieder der Compagnie, die das Publikum von der Bühne kennt, Anton Shults und Hung-Wen Mischnick, choreografierten je einen eigenständigen Teil nach drei verschiedenen Werken von Edgar Allan Poe.
Der Bühnenbildner Robert Schrag entwarf für die drei Choreografien drei unterschiedliche Räume. Es sind nicht allein die Figuren und inhaltlichen Entwicklungen aus Poes Geschichten, die zur Inspirationsquelle für die Choreografien werden, sondern auch die höchst kunstvolle Sprache des Dichters selbst.

Choreographie: Anton Shults, Katja Taranu, Hung-Wen Mischnick
Tanz: Shoko Seki, Linda Kuhn, Hung-Wen Mischnick, Rebeka Mondovics, Anton Shults, Daniele Varallo, Antonio Spatuzzi, Tim Grambow
Ausstattung: Robert Schrag
Dramaturgie: Jens Ponath
musikalische Kompositionen: Jan Paul Werge, Dennis Kurbanov

0 / 5. 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *